bridging the gap
Header

KnowGravity an der SWISSED 2016

July 12th, 2016 | Geposted von st in KnowEnterprise | KnowGravity | Model Driven Enterprise Engineering (MDEE) | Requirements | Risk | Software Engineering | UML Testing Profile (UTP) | xUML - (Comments Off on KnowGravity an der SWISSED 2016)
Swiss Society of Systems Engineering Day

Rolf Gubser und Markus Schacher werden an der SWISSED 2016 einen Vortrag zum Thema “Integrated Modelling for Engineering Complex Heterogeneous Systems” halten. Die Konferenz wird am 12.9.2016 im Kongresshaus Zürich stattfinden, weitere Details (preise, tracks, speakers, etc…) sind dem offiziellen flyer zu entnehmen.

Das Thema der diesjährigen Konferenz ist “Systems Engineering for competitiveness” in den folgenden Schwerpunkten:

  • Systems Engineering applied to the Medical Devices Industry
  • Defense and Aerospace Systems Engineering
  • IoT / Industry 4.0
  • Agile Systems Engineering

KnowGravity am ESE Kongress

September 3rd, 2015 | Geposted von st in KnowEnterprise | KnowGravity | Model Driven Enterprise Engineering (MDEE) | Risk - (Comments Off on KnowGravity am ESE Kongress)
ESE Kongress Logo

KnowGravity Inc. ist am Embedded Software Engineering Kongress (ESE-Kongress) mit einem Vortrag vertreten! Dieser wird am dritten Tag des Kongresses, am 2. Dezember 2015 von Markus Schacher gehalten.

Das Thema des Vortrags ist “modellbasierte Risikoanalyse sicherheitskritischer Systeme”, anbei das Abstract des Vortrags:

ESE Kongress 2015Seit 2010 arbeiten die Schweizerischen Bundesbahnen SBB daran, zusammen mit Siemens, Thales und weiteren Lieferanten die Kommunikation zwischen Stellwerken verschiedener Hersteller zu standardisieren. Da Stellwerke Systeme sind, an die hohe Sicherheitsanforderungen gestellt werden, sind entsprechende Risikobetrachtungen unumgänglich. Die Spezifikation dieser Standardschnittstellen erfolgte vollständig modellbasiert, wodurch es nahe lag, auch verschiedene Risikoanalysen für diese Schnittstellen modellbasiert anzugehen um so die Wiederverwendbarkeit verschiedener Teilaspekte zu fördern.

KnowGravity am SWISSED

September 2nd, 2015 | Geposted von st in KnowGravity | Model Driven Enterprise Engineering (MDEE) | Requirements | Risk | UML Testing Profile (UTP) - (Comments Off on KnowGravity am SWISSED)
Swiss Society of Systems Engineering Day

Dieses Jahr ist KnowGravity Inc. am “Swiss Society for Systems Engineering Day” (SWISSED)am 9.9.2015 mit einem eigenen Stand präsent!

Wie die Swiss Systems Engineering Society (SSSE) auf ihrer Webseite beschreibt ist der SWISSED ein jährliches Symposium der SSSE, welches auch das schweizer “Kapitel” des International Council on Systems Engineering (INCOSE) darstellt. Das ein-tägige Symposium bringt top Vorträge und Praktiker aus ganz Europa zusammen, um Wissen und Erfahrungen rund um die effiziente und erfolgreiche Planung, Entwicklung und Verwaltung von Systemen auszutauschen.

An unserem Stand können Sie sich zu diversen Themen rund um Systems Engineering und unseren weiteren Dienstleistungen informieren. Folgende Schwerpunkte haben wir für dieses Symposium vorbereitet:

  • Modellbasierte Risikoanalyse
  • Modellbasiertes Testing
  • Modellbasiertes Requirements Engineering

Hier der Link direkt zum Programm: Programm des SSSED.

Modellbasierte Risikoanalyse als Grundlage für die Ableitung von Sicherheitsanforderungen

February 15th, 2015 | Geposted von st in KnowEnterprise | KnowGravity | Model Driven Enterprise Engineering (MDEE) | Risk - (Comments Off on Modellbasierte Risikoanalyse als Grundlage für die Ableitung von Sicherheitsanforderungen)
swiss requirements day

Am diesjährigen Swiss Requirements Day hält KnowGravity einen Vortrag über die Ableitung von Sicherheitsanforderungen aus Risikoanalysen im Bahnbereich mit dem Titel “Modellbasierte Risikoanalyse als Grundlage für die Ableitung von Sicherheitsanforderungen“. Unser Knowbody Markus Schacher wird den Vortrag halten.

Abstract: Dieser Vortrag erläutert einerseits die Grundlagen einer Risikoanalyse nach der für den Bahnbereich relevanten Norm CENELEC EN 50126 vorgestellt und andererseits erläutert, wie ein solches Risikomodell auf der Basis eines kommerziellen UML-Werkzeuges erstellt werden kann. Es werden Beispiele aus dem aktuellen Projektumfeld der SBB aufgezeigt (die Anwendung verschiedener Techniken wie HAZOP, FMEA, FTA, ETA) – es wird aber insbesondere auch auf die technischen und organisatorischen Herausforderungen und Erfahrungen aus dem Projekt eingegangen.

Der Inhalt dieses Vortrages ist auch in der Zeitschrift OBJEKTspektrum erschienen und steht hier zum Download bereit.

ISSRE 2014: Keynote von KnowGravity

October 23rd, 2014 | Geposted von st in KnowGravity | Risk | UML Testing Profile (UTP) - (Comments Off on ISSRE 2014: Keynote von KnowGravity)

An der ISSRE 2014 (IEEE International Symposium on Software Reliability Engineering) hält Markus Schacher von KnowGravity Inc. die KeyNote im Workshop-Track zum Thema Risk, mit dem Titel “Model-based Risk Analysis in the Railways Domain”. Anbei das Abstract der Keynote in Englisch:

Back in 2010 the Swiss Railways started an initiative to standardize the interfaces of their highly safety-relevant interlocking systems across all suppliers. As the leading contractor, KnowGravity Inc. approached this challenge in an entirely model-based way: from model-based requirements engineering in SysML, over executable specifications in xUML and model-based testing using the UML testing profile (UTP), down to model-based planning and document production. So, it was only natural to perform risk analysis in a model-based way as well. In this presentation I will show how we developed a formal model to predict and evaluate critical behavior of complex heterogeneous systems utilizing the mechanism of UML profiling. Developing a UML profile for risk analysis enabled us to apply common techniques such as HAZOP, FMEA, FTA and ETA using a commercial UML modeling tool. It also made tight model integration and comprehensive traceability between risk models and other languages implemented as UML profiles possible. I will discuss the organizational as well as technical challenges we were (and still are) facing, particularly the reuse of model elements across multiple systems and components to be able to “model by difference” the risk-related aspects of a whole family of systems.