bridging the gap
Header

Markus Schacher and Rolf Gubser will have a presentation on “Model-based Product Line Engineering” at the SWISS Systems Engineering Day (SWISSED 2017). Furthermore, as a Gold-Sposor of the SWISSED 2017 KnowGravity will be represented with a booth at the exhibition.

The conference will be held on 4th September 2017 at the Lake Side in Zürich. Further details (prices, tracks, speakers, etc…) may be found in the official flyer. Under the main topic “Conquering Complex Conundrums Through Systems Engineering Education” the conference is organized into the following tracks:

  • Defense and Aerospace Systems
  • Safety
  • Transport
  • Medical Devices
  • Model-based Systems Engineering

To register, please use the following link: SWISSED 2017 Registration

Markus Schacher und Rolf Gubser werden am SWISS Systems Engineering Day (SWISSED 2017) einen Vortrag zum Thema “Model-based Product Line Engineering” halten. Zudem ist KnowGravity Gold-Sposor der SWISSED 2017 und wird mit einem eigenen Stand vertreten sein.

Die Konferenz wird am 4.9.2017 im Lake Side in Zürich stattfinden. Weitere Details (Preise, Tracks, Speakers, etc…) sind dem offiziellen Flyer zu entnehmen. Das Thema der diesjährigen Konferenz ist “Conquering Complex Conundrums Through Systems Engineering Education” in den folgenden Schwerpunkten:

  • Defense and Aerospace Systems
  • Safety
  • Transport
  • Medical Devices
  • Model-based Systems Engineering

Hier geht’s zur Anmeldung: SWISSED 2017 Registration

KnowGravity an der Swiss Requirements Night

January 28th, 2013 | Posted by st in KnowEnterprise | KnowGravity | Model Driven Enterprise Engineering (MDEE) | xUML - (Comments Off on KnowGravity an der Swiss Requirements Night)
Swiss Requirements Night

KnowGravity hat am 8. November 2012  an der “Swiss Requirements Night” einen Vortrag mit dem Titel “Von Anforderungen zum Standard: Modelbasierte Entwicklung standardisierter Stellwerk-Schnittstellen für die SBB” gehalten.

Nachfolgend das Abstract zum Vortrag von Markus Schacher sowie die gezeigten Vortragsfolien für interessierte:

Um die Projektierungskosten individueller Anlagen zu reduzieren, hat die SBB eine Initiative gestartet, Schnittstellen von Stellwerksystemen verschiedener Hersteller zu standardisieren. Dazu wurden im Projekt SwISS in enger Zusammenarbeit mit wichtigen Herstellern wie Siemens, oder Thales Anforderungen an diese einheitlichen Schnittstellen erarbeitet. Danach wurden diese Anforderungen in eine formale, ausführbare Spezifikation (eXecutable UML, xUML) überführt, wodurch sie bereits vor der ersten Implementation testbar werden.

Parallel dazu wurden Testspezifikationen erstellt, um verschiedene Szenarien der Kommunikation mit einem Stellwerk bereits auf der Basis der ausführbaren Spezifikation zu testen. Durch den umfassenden modellbasierten Ansatz wird eine durchgängige Traceability von den Anforderungen zu den xUML-Elementen und einzelnen Testfällen erreicht. Zudem ermöglicht dieser Ansatz, sämtliche relevanten Dokumente zu 100% konsistent aus dem Modell zu generieren.

Hier der Link zu den Folien des Vortrags im portable document format.